TV-Tipps bis zum 27. Februar 2015

Donnerstag, 19. Februar 2015 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.comDokumentation: Leben, lieben, vergessen – Alzheimer mit 40
Samstag, 21. Februar 2015, 22:15 – 23:15 Uhr, tagesschau24

Thomas Liesen zeigt in seinem Film das Porträt einer Familie, die vor einer großen Herausforderung steht: Yvonne Herber, Ehefrau und Mutter, erhält die Diagnose “Alzheimer” im Alter von nur 42 Jahren.
Weniger als 2 Prozent der Betroffenen erkranken bereits vor dem 65. Lebensjahr an einer Demenz, für Frau Herber besteht die 50%-ige Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei ihr um eine erbliche Form der Alzheimer-Krankheit handelt – möglicherweise könnte sie die Krankheit daher auch an ihren Sohn vererbt haben.
Der Filmemacher hat die Familie über drei Jahre begleitet und zeigt, welche Probleme in dieser Zeit auftauchen und wie die Beteiligten damit umgehen.

Mehr Informationen zur Sendung


TV-Tipps bis zum 12. Februar 2015

Donnerstag, 5. Februar 2015 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.com

Dokumentation: Leben, lieben, vergessen – Alzheimer mit 40
Mittwoch, 11. Februar 2015, 21:15 – 21:45 Uhr, rbb

Thomas Liesen zeigt in seinem Film das Porträt einer Familie, die vor einer großen Herausforderung steht: Yvonne Herber, Ehefrau und Mutter, erhält die Diagnose “Alzheimer” im Alter von nur 42 Jahren.
Weniger als 2 Prozent der Betroffenen erkranken bereits vor dem 65. Lebensjahr an einer Demenz, für Frau Herber besteht die 50%-ige Wahrscheinlichkeit, dass es sich bei ihr um eine erbliche Form der Alzheimer-Krankheit handelt – möglicherweise könnte sie die Krankheit daher auch an ihren Sohn vererbt haben.
Der Filmemacher hat die Familie über drei Jahre begleitet und zeigt, welche Probleme in dieser Zeit auftauchen und wie die Beteiligten damit umgehen.


TV-Tipps bis zum 29. Januar 2015

Freitag, 23. Januar 2015 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.comSpielfilm: Nichts für Feiglinge
Sonntag, 25. Januar, 22:00 – 23:30 Uhr, MDR Fernsehen

Als es im Pflegheim zum Eklat kommt, nimmt Musikstudent Philip (Frederick Lau) seine an Demenz erkrankte Großmutter (Hannelore Hoger) kurzerhand in seiner Studenten-WG auf. Der MDR schreibt über den Film: “Die Tragikomödie von Regisseur Michael Rowitz besticht durch eine feinfühlige Inszenierung und vielschichtige, ernstzunehmende Charaktere. Grimme-Preisträgerin Hannelore Hoger und Frederick Lau, für “Die Welle” mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet, bilden als Oma und Enkel ein eigenwilliges und anrührendes Gespann.”

Mehr Infos zum Film auf der Seite des MDR

 


Gestatten? Alzheimer!

Freitag, 16. Januar 2015 von Redaktion Alzheimerblog
 Unidentified woman. Smithsonian Institution Archives.

Unbekannte Frau, Quelle: Smithsonian Institution Archives

 

Ich werde später sicher nicht dement,
das gebe ich dir schriftlich,
doch wo ist meine Brille?
Dazu bin ich viel zu intelligent!

Gegen Alzheimer bin ich total immun,
einem wie mir kann so was nicht passieren,
ich habe alles vollkommen im Griff,
die andern wissen nur nicht, was sie tun.

Sie fragen mich die allerdummsten Sachen
und sagen dreimal täglich, wer sie sind,
einer behauptet dreist, er sei mein Kind,
was soll man gegen soviel Dummheit machen?

Die Leute reden dermaßen viel Unsinn,
ein Glück, dass ich auf die nicht angewiesen bin!

Gedicht aus Karen Plate-Buchner: Der Prinz von Kreta: Schlichte Gedichte
Frankfurter Litaraturverlag, Frankfurt a.M., 2014, 57 Seiten, 9,80 €


TV-Tipps bis zum 22.Januar 2015

Donnerstag, 15. Januar 2015 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.comSpielfilm: Vergissmeinnicht
Sonntag, 18. Januar 2015, 20:15 – 21:15 Uhr, ZDF

Die junge Ärztin Natalie Wayne ist gezwungen, ihre Karriere in New York zu unterbrechen und nach ihrem Vater zu sehen, der nach einem Unfall aus dem Krankenhaus verschwunden ist. Trotz Gehirnerschütterung arbeitet er weiter in seiner Kleinstadtpraxis. Natalie wundert sich, wie sehr sich ihr lebenslustiger Vater verändert hat und entdeckt in seinen Akten mehrere Fehldiagnosen und Behandlungsfehler. Natalie ist gezwungen, sich nicht nur mit ihrem Vater sondern auch mit der eigenen Familiengeschichte auseinander zu setzen.

Mehr Infos und Trailer hier

Reportage: Pfleger – Opfer des Systems
Montag, 19. Januar 2015, 22:00 – 22:45 Uhr, NDR Fernsehen

In dieser Ausgabe von 45 Minuten setzte sich die Redaktion mit der Situation von Pflegekräften in Deutschland auseinander: Was macht diesen Job aus, der offensichtlich so unbeliebt ist, und was macht ihn so unattraktiv? Djamila Benkhelouf und Philipp Kafsack begleiten zwei erfahrene Pflegekräfte bei ihrer Arbeit in einem Haus für an Demenz erkrankte Menschen und bekommen einen intensiven Einblick in diesen emotional und körperlich extrem herausfordernden Beruf. Gleichzeitig stellt “45 Min” die groß angekündigte Pflegereform der Bundesregierung auf deren Praxistauglichkeit auf den Prüfstand und trifft eine Frau, die Deutschland verlassen hat, weil sie die miserablen Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte hier nicht mehr ertragen hat.


TV-Tipps bis zum 15. Januar 2015

Donnerstag, 8. Januar 2015 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.com

Dokumentation: “Keine Sorge, mir geht es gut”
Freitag, 9. Januar 2015, 22:35 – 23:30 Uhr, arte

Die Regisseurin Julie Talon begleitet in dieser Dokumentation ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter – die ihre Krankheit absolut nicht wahrhaben will: Rose macht mitten im Kreisverkehr kehrt, weil sie ihre Ausfahrt verpasst hat. Rose schenkt ihrer Tochter ein Parfüm – das dritte in diesem Monat. Rose will sich verlieben, aber sie weiß nicht mehr, wie man ins Internet geht. Rose gibt einer Kellnerin zwanzig Euro Trinkgeld. Rose vergisst, sich die Haare zu waschen. Rose findet keine Bridgepartner mehr. Rose schreibt die Geheimnummer ihrer Kreditkarte auf das Kartenetui. Rose findet, ihre Töchter machen sich zu viele Sorgen… Talon zeigt, wie die Krankheit den Alltag und die Persönlichkeit ihrer Großmutter verändert und den Einfluss auf Roses Rolle innerhalb der Familie.

Mehr Infos auf der Webseite von arte


Buchtipp: “Frieden schließen mit Demenz”

Donnerstag, 18. Dezember 2014 von Redaktion Alzheimerblog

Titel_2D.indd

Der Titel des Buches macht zunächst einmal stutzig: Befinden wir uns tatsächlich im Krieg mit der Demenz? Sabine Bode erklärt dies zunächst aus ihrem eigenen Erleben, aus ihrer langen Abwehr sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn sie selbst hatte beim Stichwort Demenz – wie wohl ein Großteil der Menschen – Schlagworte wie „Geißel des Alters“, „Hilflosigkeit“ und „Hoffnungslosigkeit“ im Kopf. Erst die wiederholten Fragen zu ihren Büchern über Kriegskinder und Kriegstraumata, führten schließlich dazu, dass sie begann Informationen einzuholen. (Weiterlesen…)


Buchtipp für Kinder und Jugendliche: “Die blauen und die grauen Tage”

Freitag, 12. Dezember 2014 von Redaktion Alzheimerblog

Evi ist fast zwölf Jahre alt,Buchhinweis_Feth_Blaue_Tage als ihre geliebte Oma ins Haus der Familie einzieht. Sie stellt dafür gerne ihr Zimmer zur Verfügung und ist glücklich, weil mit Oma das ganze Haus schöner und gemütlicher wird. Was das Gerede von „verwirrt“ und „schwierig“ soll, kann sie nicht verstehen. Doch eines Tages ist Oma verschwunden und Evi findet sie schließlich zusammengekauert und ängstlich auf dem Bahnhof wieder. Von diesem Tag an ist da immer die Sorge, so etwas könnte wieder passieren. Evis Oma weiß, dass sie krank ist und dass sie immer wieder solche Aussetzer haben wird. Deshalb bittet sie Evi, Buch zu führen über die blauen, die guten, und die grauen, die Demenz-Tage.  (Weiterlesen…)


TV-Tipps bis 11. Dezember 2014

Donnerstag, 4. Dezember 2014 von Redaktion Alzheimerblog

© Sven Kamin, fotolia.com

Reportage – Karls Frau hat Alzheimer
Freitag, 05. Dezember 2014, 12:00 – 12:20 Uhr, 3sat

Karl Baumann freute sich darauf, im Altersruhestand das Leben mit seiner Frau Annette zu genießen. Doch dann erkrankte Annette Baumann an Alzheimer. Mit 64 Jahren bekommt sie die Diagnose, die alle Pläne durchkreuzt. Karl ist klar, dass seine Frau immer mehr Betreuung brauchen wird. Er traut sich zu, diese Aufgabe zu meistern, unterstützt durch seine Familie und Bekannte. Annette soll weiterhin zu Hause wohnen können. Mit Geduld und Gespür sorgt der Ehemann für seine Frau. Er bezieht sie in seinen Alltag mit ein, soweit es ihre schwindenden Fähigkeiten erlauben. Annettes Kurz- und Langzeitgedächtnis gehen allmählich verloren. Ihr Sprachschatz schwindet ebenso wie ihr Einfühlungsvermögen. Die Reportage “Karls Frau hat Alzheimer” begleitet das Ehepaar Baumann fast drei Jahre lang. Sie erzählt die Geschichte eines Mannes, der immer wieder erkennen muss, dass seine Belastbarkeit Grenzen hat.


Buchtipp für Kinder ab vier Jahren: “Oma isst Zement”

Montag, 24. November 2014 von Redaktion Alzheimerblog

„Einmal hörte ich, wie Mama zBuchhinweis_Oma_Zement_Coveru Papa sagte: ‚Deine Mutter isst Zement!’ … Als wir am Wochenende zu Oma ins Altenheim fahren, frage ich Papa einfach während der Fahrt: ‚Hat Oma vom Zementessen graue Haare bekommen?’“ Darauf hört das kleine Mädchen von ihrem Vater, dass es nicht um Zement geht, sondern um Demenz, eine Krankheit im Kopf, die dazu führt, dass die Oma sich vieles immer schlechter merken kann.

Dem Mädchen, aus deren Perspektive erzählt wird, ist schon einiges aufgefallen. Die Oma ist manchmal etwas eigenartig, vergisst, was es zum Mittagessen gab, erinnert sich aber an komische Begebenheiten, die lange zurückliegen. (Weiterlesen…)


vor »

Unsere Seite bei Facebook